Dr. Werner Thomas ist Landratskandidat der Kreis-CDU – Mit seiner Erfahrung möchte er den Haushalt sanieren und dem Landkreis ein anderes Gesicht anbieten

Die Delegierten des Kreisparteitages wählten den Dieburger Bürgermeister Dr. Werner Thomas am Donnerstagabend beim „Heimspiel“ in der Dieburger Römerhalle mit 90 % der Stimmen zum CDU-Landratskandidaten. Dr. Werner Thomas ist seit 2005 Bürgermeister der Stadt Dieburg, 61 Jahre alt und Vater von drei Kindern sowie Großvater von drei Enkeln. „Mein Ziel ist es mit Ihnen und Euch einen tollen und engagierten, vor allem aber einen fairen und anständigen Wahlkampf zu führen und die Landratswahl am 19. April 2015 zu gewinnen. Ich will dem Landkreis ein anderes Gesicht anbieten“, rief der frischgekürte Kandidat den 163 Delegierten zu.

Zuvor stellte er sich den Delegierten kurz persönlich vor und wies darauf hin, dass seine Hobbys, Singen und Ausdauersport sowohl in seinem bisherigen Amt als auch in der nun angestrebten Position stets von Vorteil waren und es auch weiter sein werden: „Singen macht nur Spaß und führt nur zum Erfolg, wenn man es gemeinsam macht, denn Harmonie kann nur erklingen, wenn man aufeinander hört und bereit ist, sich auch in seinen Schwächen korrigieren zu lassen. Ausdauersport gelingt nur dann und macht nur dann Freude, wenn man bereit ist zu arbeiten und auch Durststrecken zu überwinden.“

Sodann skizzierte Dr. Thomas in seiner Rede seine Themenschwerpunkte Finanz- und Schulpolitik mit Ausflügen in die Sozial- und Infrastrukturpolitik. In erster Linie müssten die Finanzen des Landkreises Darmstadt-Dieburg in Ordnung gebracht werden und dies gehe nur mit einem zeitnah ausgeglichenen Haushalt. „Der Weg der Haushaltskonsolidierung muss bei der hohen Verschuldung des Landkreises nun endlich konsequent angegangen werden. Hierbei dürfen wir keine Themen ausklammern, auch wenn sie dem einen oder anderen eventuell unangenehm aufstoßen. Im Bereich der Wirtschaftsförderung zum Beispiel müssen wir weiter das Potential ausschöpfen, um durch eine kluge Vermarktung unseres Landkreises ein gutes Investitionsklima zu fördern und dadurch die Einnahmen durch die Gewerbesteuerumlage der Städte und Gemeinden zu erhöhen“, so Bürgermeister Dr. Werner Thomas. „Für mich muss eine Verwaltung in erster Linie Dienstleister der Bürgerinnen und Bürger sein. Allerdings darf das nicht mit einem weiteren  Stellenzuwachs versucht werden, denn unser Landkreis beschäftigt bereits jetzt weit mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Landkreise vergleichbarer Größe in Hessen.“

„Die Hardware im Schulbereich ist bei Christel Fleischmann in guten Händen und ich kann auch die finanzielle Streckung des ambitionierten Schulbauprogramms nachvollziehen“, erklärt der ehemalige Schulleiter der Darmstädter Edith-Stein-Schule. „Ich unterstütze ausdrücklich die aktuellen Bemühungen um einen gemeinsamen Berufsschulentwicklungsplan mit der Stadt Darmstadt.“ Allerdings werde er als Landrat den gemeinsamen Schulentwicklungsplan aktiv begleiten, denn sein Ziel seien Vielfalt und Wahlfreiheit. „Mit mir wird es keine ideologischen Grabenkämpfe geben, aber Mittelpunkt der Schulpolitik müssen immer die Schülerinnen und Schüler sein“, fordert Dr. Thomas.

Im Sozialbereich stehe die medizinische Grundversorgung der Allgemeinheit im Vordergrund. Dr. Thomas begrüßt daher das CDU-Konzept ‚Versorgung sichern – Vielfalt erhalten‘ zu den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) als wichtige Diskussionsgrundlage. „Im Bereich der Krankenhäuser setze ich auf eine engere Kooperation mit der Stadt Darmstadt. Den eingeschlagenen Sanierungs- und Optimierungsweg unserer Krankhausstandorte  werde ich fortsetzen und persönlich begleiten“, erläutert Dr. Werner Thomas. „Allerdings sehe ich uns als Landkreis nur in der medizinischen Grundversorgung in der Pflicht. Dazu gehört aber nicht die Einrichtung einer kommunalen Schönheitsklinik“.

Im Bereich der Verkehrs- und Infrastrukturpolitik unterstreicht Dr. Werner Thomas sowohl die Wichtigkeit des Öffentlichen Personennahverkehrs als auch des Straßenverkehrs. „Durch die Streichung der Darmstädter Nordostumgehung ohne Angebot eines adäquaten Ersatzvorschlags stehen wir wieder am Anfang der Verkehrsplanungen für die Pendlerlinnen und Pendler aus dem Ostkreis. Daher unterstütze ich ausdrücklich die Idee der ‚CDU-Kombi-Lösung‘, eines integrierten Verkehrskonzepts aus Bus, Bahn und einer kleinen Straßenbahnvariante“, so der CDU-Landratskandidat. Außerdem sei dies ein gutes Beispiel dafür, wie die Kommunikation zwischen der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg optimiert werden könne. „Gerade hier möchte ich sowohl bei den Schulentwicklungsplänen als auch bei der Verkehrsproblematik ansetzen und das Gesprächsklima verbessern. Es ist immer besser, miteinander, anstatt übereinander zu reden“, beschreibt Dr. Thomas sein Credo.

Zugleich warnte Thomas aber auch vor der Erwartung, dass er alles anders machen werde: „Ich bin definitiv kein Wunderheiler, aber ich kann zusagen, dass ich mich intensiv dafür einsetzen werde, dass meine persönliches Engagement deutlich wird!“

Der CDU-Kreisvorsitzende Gottfried Milde ist hochzufrieden: „Dr. Werner Thomas ist der ideale Mann für das Landratsamt!  Das spiegelt sich auch in der Aufbruchsstimmung wieder, die hier im Saal der Römerhalle herrscht!“ 

„Die Wählerinnen und Wähler haben bei der Landratswahl am 19. April 2015 eine echte Wahlmöglichkeit zwischen einem ‚Weiter so‘ mit dem aktuellen Landrat und einem neuen, verbindenden Stil mit Dr. Werner Thomas“, ergänzt der Kreistagsfraktionsvorsitzende Lutz Köhler. Dr. Werner Thomas habe bereits als Schulleiter und jetzt als Bürgermeister gezeigt, dass er schwierige Aufgaben meistern könne und dabei immer der Mensch im Vordergrund stehe. „Wir setzen voll auf Sieg und freuen uns auf einen spannenden Wahlkampf“, so Milde und Köhler abschließend.

Nach oben